Der Duft von gebrannten Mandeln, gerösteten Bratwürsten und diversen Punschsorten lag in der Luft.
Nachdem wir wieder binge drinking statistics ireland angelandet waren, konnten wir bei einer extra für uns angeforderten Einwohnerin des Ortes noch getrocknete Pilze, um sie mit nach Hause zu nehmen.
Alle Modelle, die vorgeführt wurden, sind in dem Familienunternehmen entworfen und hergestellt worden.
Auch Hoppediz Erwachen wurde nicht vergessen, denn es ist ja auch der Beginn der Karnevalszeit.In diesem Jahr waren wir bei Veronika Hasselmann in Schachts Gasthof/ Rohlfshagen.Ove Schröder mit dem Thema Vor dem Fall - Sturzprävention im Alter bei uns zu Gast.Viele Fragen wurden von Damen gestellt, die selbst schon mit Ersatzteilen versorgt worden sind.Nach kurzer Fahrt am Montag kamen wir zum kleinen Ort Holzgau.Am darauf folgenden Morgen starteten wir zur Heimreise, die uns bei schönstem Wetter durch die Schweizer Berg- und Seenwelt führte.Vorsitzende Frau Jutta Behnk und besonders die 14 neuen Mitglieder, die im Jahr 2018 in unseren Verein eingetreten sind.Hier wurden wir, bevor der Vortrag begann, von den Wirtsleuten mit einem sehr leckeren Frühstücksbuffet verwöhnt.Er klärte uns gleich auf, das die Ortsbezeichnung Limone nicht von den hier wachsenden Limonen- und Zitronenbäumen hergeleitet wird, sondern von dem Wort Limes (Wall) abstammt.Unser Ziel: Diano Marina an der Italienischen Blumenriviera.Einige der Damen konnten die dünne Luft auf der großen Höhe nicht so gut vertragen.Es sollte gleich am ersten Tag unseres Aufenthalts in das Fürstentum Monaco gehen, nach Monte Carlo.Viele Damen nutzten die Zeit um dem schönen Glockenspiel der Stabkirche zu lauschen und sie einmal aufzusuchen, oder aber den Ort Hahnenklee zu erkunden.Wir trafen Remo wie verabredet auf dem Platz vor der großen Arena wieder und sind dann mit ihm zusammen wieder zu unserem Bus gegangen.Unser geschätzter Busfahrer Herr Pöhlsen hatte die Nacht in weiser Voraussicht schon in Bad Oldesloe verbracht und nachdem er unsere Koffer verstaut hatte, konnte es pünktlich losgehen.Weiter ging es bis ins Altmühltal nach Beilngries.Der Ort liegt in einem Tal und ist von bewaldeten Sandsteinbergen umgeben.Hier konnten wir auf eigene Faust die Stadt erkunden.Der Frauenschuh und die Phalaenopsis sind die bekanntesten Arten.